2019 | Istrien| Tour-Tagebuch

Beitragsseiten

5. Tag (Mittwoch, 03. Juli 2019)

Thema: was wir lieben?

Meine / unsere Sicht auf die Liebe der verschiedenen Gesichter
Es gibt die körperliche Liebe, aus der Freude, neues Leben entsteht.
Die Liebe der Eltern zum Kind, die unerschütterlich ist.
Die Selbstliebe
Die Nächstenliebe
So könnte man die Liste beliebig fortführen.
Unserer Gruppe saß gestern bei leckerem Cappuccino in einer Strandbar um das Thema der Liebe aufzugreifen. Da ich mich für das geschriebene Wort bereitstellte, warf ich den Gedanken der Selbstliebe in den Kreis.
Dies ist genau mein Thema in meinem Lebensabschnitt. Markus neben mir wurde ein wenig leise, er googelte im Handy. Er suchte nach dem Gedanken von Charlie Chaplin zum Thema Selbstliebe. Markus las uns andächtig die geschriebenen Worte vor. Danach waren wir uns schnell einig, dem sei nichts hinzuzufügen.

Hier nun die genialen Worte eines Komikers:
Als ich mich selbst zu Lieben begann – von Charles Spencer Chaplin
Als ich mich selbst zu Lieben begann, fand ich heraus, dass Angst und seelisches Leiden nur warnende Zeichen sind, nicht gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Als ich mich selbst zu Lieben begann, verstand ich, wie sehr es jemand kränken kann, diesem Menschen meine Wünsche aufzudrängen, wohl wissend, dass die Zeit nicht reif und er Mensch nicht bereit war, und obwohl ich selbst dieser Mensch war. Heute nenne ich das Respekt.
Als ich mich zu Lieben begann, hörte ich auf, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles was mich umgab, mich einlud zu wachsen. Heute nenne ich das Reife.
Als ich mich selbst zu Lieben begann, verstand ich, dass ich mich ausnahmslos immer zur rechten Zeit am rechten Platz befinde und dass alles im genau richtigen Augenblick geschieht. So kam ich zur Ruhe. Heute nenne ich das Selbstvertrauen.
Als ich mich selbst zu Lieben begann, ließ ich es sein, mir meine eigene Zeit zu stehlen und hörte auf, großartige Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute tue ich nur, was mich froh und glücklich macht. Dinge, die ich gerne tue und die mein Herz erfreuen, auf meine Art und in meinem Rhythmus. Heute nenne ich das Einfachheit.
Als ich mich selbst zu Lieben begann, befreite ich mich von allem, was nicht gesund für mich war. Von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, was mich runter zog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Einstellung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.
Ala ich mich selbst zu Lieben begann, ließ ich es sein, immer im Recht sein zu wollen und seitdem war ich seltener im Unrecht. Heute habe ich entdeckt, dass das Bescheidenheit ist.
Als ich mich selbst zu Lieben begann, weigerte ich mich, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur für den Augenblick, in dem Alles geschieht. Heute lebe ich jeden Tag, einen nach dem anderen und nenne es Erfüllung.
Als ich mich selbst zu Lieben begann, da erkannte ich, dass mein Denken eine Last sei und mich krank machen kann. Doch als ich es mit dem Herzen verband, wurde mein Verstand ein wichtiger Versöhnter. Diese Verbindung nenne ich heute Herzensweisheit.

Wir müssen uns nicht Mehr fürchten vor Auseinandersetzungen, Konflikten oder Problemen, sei es mit uns selbst oder anderen.
Selbst Sterne kollidieren und aus ihrem Zusammenstoß werden neue Welten geboren. Heute weiß ich – Das ist Leben!

Gudrun, Sabine, Udo, Markus, Herrmann- Josef, Franz-Josef und Jörg

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.