Neue Erfahrungen für Gashand, Geist und Seele

headerstreifen21_1200_0000s_0005_helmkreuz_thueringen_300.jpeg
headerstreifen21_1200_2019_lanzenpass.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0001_PmPS-Dolo2014_Uli-Passo-de-Gavia_01.jpeg
headerstreifen21_1200_abfahrt_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0002_lanzenpass2_300.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0003_IMG_8627.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0004_IMG_8621.jpeg
headerstreifen21_1200_hahntennjoch_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_kaiserjaegersteig_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_manghen_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_timmelsjoch_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_stilfserjoch_2020.jpeg
PlayPause
previous arrow
next arrow

2020 | Dolomiten und Vizentiner Alpen | Tour-Tagebuch - 6. Tag (Donnerstag, 3. September 2020)

Beitragsseiten

6. Tag (Donnerstag, 3. September 2020)

Von Castello Tesino nach Schlinig

Um 9:00 Uhr treffen wir uns wie üblich beim Zündfunken. Es sind 12° C und strahlendes Wetter. Die Regensachen, die ich die letzten 4 Tage öfters aus- und eingepackt habe, habe ich ganz weit unten im Gepäck verstaut. Die will ich diese Tour nicht mehr sehen.

Petra liest den Text auf Seite 37 des Roadbooks vor – „Die Begegnung“ -, jedoch ist der Text nicht vollständig. Den Rest erfährt man, wenn man den QR-Code scannt und den Text aus dem Internet downloadet. Was für eine Aufgabe? Ob das wohl klappt?

Um 9:20 verlassen wir das Hotel Kapriol in Castello Tesino und machen uns auf den Weg zum Hotel Edelweiß in Schlinig. Die Strecke kommt mir sehr bekannt vor, wir sind sie erst gestern zum Kaiserjägersteig gefahren.
Ich suche in den Bergen, wo wohl die Aussichtsplattform sein könnte, keine Chance.
Dann biegen wir ab in ein Seitental und bald kommt auch schon der erste Berg. Theo meinte später: Das ist ja wie im Sauerland. Na ja, so gut kenne ich das Sauerland halt nicht.

Nach dem nächsten Pass machen wir in einem Restaurant am Straßenrand Mittagspause. Gerade als wir fertig waren, überholt uns die Gruppe von Regina und Michael.
Dann wird´s ernst. Ganz schmale Straßen, steile Abhänge, keine Leitplanken, grandiose Aussichten – das war die Auffahrt zum Gaviapass mit 2652 m. Oben angekommen, treffen wir auch die beiden anderen Gruppen.
Bei der Abfahrt übergibt Peter dann die Leitung einem Radfahrer, der uns zügig und sicher ins nächste Dorf lotst.

Der nächste Pass, das Stilfser Joch mit seinen 2760 m lässt nicht lange auf sich warten. Heute fahren wir es vom Süden an, d.h. nicht ganz so viele Kehren, aber dennoch sehr schön. Oben angekommen, genießen wir die schöne Aussicht. Auch die befürchteten 3° sind nicht eingetroffen und so kann ich mein drittes T-Shirt wieder ausziehen.
Jetzt geht´s noch schnell die 48 Kehren wieder runter und gegen 18:00 Uhr erreichen wir alle wohlbehalten und gutgelaunt das Hotel Edelweiß in Schlinig.

Das war ein schöner Tag.
Danke.

Andreas

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.