2018 | Südtrentirol | Tour-Tagebuch

Beitragsseiten

3. Tag (Montag, 09. Juli 2018)

Pimps 3. Tag gemeinsam unterwegs!
Nach einem leckeren, ausgewogenen Frühstück starten wir gemeinsam in einen neuen Tag. Ich bin voller Freude und Energie. Denke darüber nach, was dieser Tag wohl für schöne Ereignisse, Augenblicke und Begegnungen für mich (uns) bereithalten mag.
Helme werden zu einem Kreuz zusammengelegt, letzte Informationen ausgetauscht, jeder nimmt seine Position in unserem gemeinsamen Pilgerkreis ein. Und dann begegnet mir Nelson Mandela. Seine Antrittsrede von 1994 ist mir so vertraut, ich habe sie schon häufig in meinem Leben gelesen und überdacht. Er spricht von unserem Licht und nicht von unserer Dunkelheit. Er fragt: wer bist du? Ich frage mich: wer bin ich? Was zeichnet mich aus, wo bin ich großartig, was kann ich gut, wo liegen meine Talente und meine Fähigkeiten?

Mit diesem Gedankengang steige ich auf mein Motorrad, gerüstet mit Unterstützung meiner Pilgermotorrad Gruppe. Die Menschen, die mir in den letzten drei Tagen, so vertraut und wertvoll geworden sind. Matthias, der als Guide die Übersicht der Wegstrecke, den Blick auf die Gruppe, die km Zahl und die kleinen Bedürfnisse des Einzelnen im Visier behält. Helmut, der hinter mir die Stellung hält und jegliches Bremsen, Beschleunigen und stoppen, mit tragen und – teilen wird.
Der Rest der Truppe, die hinter mir die Stellung behalten, damit auch bis zum Ende der Kette alles gut verläuft.
Ich fühle mich sicher und behütet. Eines der Geschenke die man einem Menschen machen kann. Ich danke Euch dafür!
Wir sausen in einem Team, mit viel Verständnis durch Städte, Dörfer, Pässe, enge und breite Kurven, Gassen und Straßen.
Mit den Tunneln, die wir heute mehrmals passieren, bin ich am häufigsten in Verbindung.
Sie lassen mich immer wieder auf den Text von Nelson Mandela zurück finden, erst die Dunkelheit im Tunnel, dann das auf mich zukehrende starke, intensive helle Licht.
Jeder Mensch ist dazu bestimmt zu leuchten!
Ich erlebe es, hier und jetzt mit euch und wenn wir unser Licht erstrahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Ich wünsche euch allen heute einen strahlenden, sonnigen Weg!

Sabine

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.