Neue Erfahrungen für Gashand, Geist und Seele

headerstreifen21_1200_0000s_0005_helmkreuz_thueringen_300.jpeg
headerstreifen21_1200_2019_lanzenpass.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0001_PmPS-Dolo2014_Uli-Passo-de-Gavia_01.jpeg
headerstreifen21_1200_abfahrt_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0002_lanzenpass2_300.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0003_IMG_8627.jpeg
headerstreifen21_1200_0000s_0004_IMG_8621.jpeg
headerstreifen21_1200_hahntennjoch_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_kaiserjaegersteig_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_manghen_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_timmelsjoch_2020.jpeg
headerstreifen21_1200_stilfserjoch_2020.jpeg
PlayPause
previous arrow
next arrow

2017 | Vizentiner Alpen & Dolomiten | Tour-Tagebuch - 4. Tag (15.08.2017)

Beitragsseiten

4. Tag (Dienstag, 15. August.2017)
(verantwortlich für das Tagebuch: Gruppe „Die Regenpfeiffer“)

Von Nauders zur Barricata

6.30 Uhr. Ich ziehe die Vorhänge unseres Zimmers auf und sehe auf den Alpengipfeln die ersten Sonnenstrahlen.
Es kann ja eigentlich nur ein schöner Tag werden.
Nach dem Fotoshooting vor dem Hotel um 9 Uhr (die Damen waren noch frisch gestylt) der Zündfunke.
Macht euch Gedanken über „Interesse“.
Nach den ersten Kilometern am Straßenrand ein Schild mit einem Motorradfahrer und dem Slogan „Wer früher bremst, hat länger was von der Familie“.
Meine Gedanken waren sofort wieder beim Zündfunken. Interessant: Brauchen die Österreicher keine Rücksicht auf Alleinstehende?

Nach etlichen Passfahrten, mal mit sehr gutem, dann auch wieder mit mäßigem Straßenbelag, trafen wir auch unsere anderen Pilgergruppen bei erforderlichen Pausen.
Für Leute, welche es zugeben, sind einige Passfahrten auch anstrengend, die Anderen sagen dann „Weicheier“.
Der Nachmittag zeigte sich dann auch noch zunehmend wetterfreundlicher, die Temperatur stieg bis auf 32°C: Ausgleich für die Starttage.

Auf kleinen Passstraßen bekamen wir einige Male Probleme, weil auch Kleinwagen im Gegenverkehr groß sein können.
Auch die letzte Fahretappe zu unserer Unterkunft gestaltete sich als große Herausforderung: 20 Kilometer Off Road auf fiesem Schotter forderten ihren Tribut. Bei mehreren Fahrern hat dann auch die Erdanziehung gewonnen. Es blieb aber bei kleinen Sachschäden, und so war um 19 Uhr das „Ankommbier“ mehr als verdient.
Mit sehr guten Pizzen im Magen und verdienter Staubspülflüssigkeit klang dann der Tag wieder in gewohnt lustiger Weise aus.

Danke an das Pilger-Organisationsteam und unser Guides, verbunden mit der Hoffnung, dass es in den nächsten Pilgertagen auch so bleibt.

Günther

 

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.